Landesturnfest in Lahr 2022

Bild des Benutzers tvh_fza

Wir waren dabei.
Hanna, Lara S., Lara J, Elena, Svenja,Marie, Hannah, Maleah, Laura,Luna,Sophia, Lea, Leonie, Semi, Lene, Ida, Maddy, Claudi und Tina.

Nach zwei Jahren Zwangspause konnten wir, die Turnerinnen vom Turnverein Herlikofen, kaum glauben, dass es ohne Schwierigkeiten möglich sein würde, in Gruppen im Klassenzimmer zu übernachten. Volle Hallen ohne Mundschutz betreten zu dürfen. Tanzen, feiern und jedeMenge Spaß haben, ohne Auflagen. Das hat schon was.

Für alle Mädchen war es das erste Landesturnfest. Wenige waren schon auf dem kindgerechten Landeskinderturnfest dabei. Das für vierzehn- bis 120jährige ausgerichtete LTF ist jedoch schon noch imposanter, denn es gibt viel mehr Angebote, mehr Wettkämpfe und Shows und eben auch mehr Menschen.
Nach der Zugfahrt und einigen Umwegen erreichten wir unsere Schule, die für die nächsten vier Nächte unsere Unterkunft sein sollte. Das Glück war auf unserer Seite, eine Schule erwischt zu haben, die einigermaßen zentral liegt. Zu Fuß war alles gut erreichbar. Der betreuende Verein hat sich mächtig ins Zeug gelegt und uns Gäste mit allem versorgt, was man nach einem langen Tag Abends noch gebrauchen kann. Inklusive guter Musik und Party bis in die frühen Morgenstunden. Wir hatten uns ja absichtlich gegen eine Ruheschule entschieden.

Auf dem Turnfest wird natürlich auch geturnt. Das taten die Mädchen sehr erfolgreich am Freitag. Luna Schäfer holte sich in ihrer Altersklasse den zweiten Platz. Alle anderen belegten Plätze im ersten Drittel. Was bei zwei bis dreihundert Teilnehmern pro Altersklasse ganz beachtlich ist.

Und auf dem Turnfest gibt's jede Menge Spaß. Abtanzen auf dem Festplatz, Kräftemessen bei Mitmachangeboten, spontane Volleyballspiele mit Gleichgesinnten, schauen, wer es durch den Turn-Warrior- Parcours schafft. Was im Fernsehen so einfach ausschaut, ist sehr kräftezehrend und knifflig. Doch:Lara Joos hat tatsächlich die Himmelsleiter erreicht.

Am Samstagmorgen war der große Tag der Showtanzguppe. Als Teilnehmer beim Rendezvous der Besten starteten die Mädels erstmals im Erwachsenenmodus. Aufgeregt - für einige der Tänzerinnen war es der erste Auftritt- wurde geschminkt, nochmals geprobt, Nerven beruhigt und dann ging's los. Die Halle war bis auf den letzten Platz mit Zuschauern belegt. Mit im Publikum die Turnerinnen, die nicht aktiv in der Showtanzgruppe sind, jedoch ihre Turnkolleginnen kräftig anfeuern wollten.Nach einem gelungen Auftritt waren alle sehr zufrieden.

Abends ging's nochmal zum Festplatz. Bei Partymusik wurde getanzt, Volleyball gespielt oder einfach nur herumgeturnt. Die Trainer gönnten sich ein Päuschen.

Am Sonntag dann das große Aufräumen. Nach vier Tagen sammelt sich so einiges im Zimmer an und man kann kaum glauben, dass das Zimmer danach tatsächlich wieder in seinen Ausgangszustand gebracht wurde.
Danach schaute man sich noch ein paar interessante Wettkämpfe im LK Bereich an und schon ging's wieder nach Hause.
Was hat denn so am meisten Spaß gemacht? Da sind sich alle einig. Das Zusammensein, die Partys auf dem Schulhof, der Turnwarrior-Parcours und das Rendezvous der Besten. Auch für die Mädels, die nur als Zuschauer dabei.

Fazit: Schee wars.

Und nach dem Fest ist vor dem Fest. Ende Juli fahren wir zum Landeskinderturnfest nach Künzelsau. Logisch sind da wieder alle mit am Start.

Neuen Kommentar hinzufügen

CAPTCHA
Diese Frage überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind, und um automatisierte Spam-Beiträge zu verhindern.

Sie möchten Mitglied bei uns werden?
Dann einfach den Antrag ausfüllen und einsenden!